Lernen in haiti

Die Schule liegt auf einem Hochplateau im südlichen Teil Haitis. Nach einer zweistündigen Busfahrt von der Hauptstadt Port-au-Prince in Richtung Jacmel, lässt sich der Weg nach Lagosseline nur noch mittels bepackten Motorrädern bewältigen. Die rund anderthalbstündige Fahrt über Stock, Stein und Flussbetten, denn es gibt keine Autostraße, endet am Fuße des Plateaus, welches nur zu Fuß bestiegen werden kann. Alle Gepäckstücke werden dabei in Tüten und Säcken auf dem Kopf oder auf den Schultern transportiert. Nach circa zwei Stunden Fußmarsch ist das Hochplateau erreicht.

Da das Schulgeld in Haiti die Einkommen der Einwohner meist weit übersteigt, können nicht alle Familien ihren Kindern einen Zugang zu Bildung ermöglichen. Zudem müssen die Kinder schon in jungem Alter teils lange Wege in Kauf nehmen, um in der Schule lernen zu können. Auch die essenziellsten Gebrauchsgegenstände wie Tafeln, Schulbänke, Blöcke oder Stifte sind in der Regel nicht oder nicht ausreichend vorhanden.

Die Menschen sind auf sich selbst gestellt und erfahren keinerlei Unterstützung, 

sie bewerkstelligen ihren Alltag ohne Strom und fließend Wasser.